Navigation Psychomeda.de
Das Psychologie-Portal

Jugendliche in seelischer Krise und braucht dringend einen Ansprechpartner.

Aidyl (w, 13) aus Hartha: Hallo erstmal,
alles fing an mit dem 1. Todestag von meinem Opa an. Eines Abends war ich war ich so traurig und hab dem Rasierer gegriffen und mich an der Hand geritzt. Das ist jetzt 2 Monate her. Seitdem mache ich das regelmäßiger. Ich war auch schon paar Mal kurz davor mich umzubringen, nur durch meine Freunde konnte dies verhindert werden. Das Verhältnis in meiner Familie ist eigentlich relativ gut, nur ich fühle mich, als würden sie vergessen, dass ich da wäre. Seit mein Vater mich mal sehr laut angeschrien hat, habe ich Angst vor ihm. Leider gehen meine Eltern mit unserem Chihuahua manchmal freundlicher um, als mit mir. Und außerdem benutzt meine Mutter unseren Hund immer, um mich zu beleidigen. Sie meint es eigentlich spaßig, aber kriegt es gar nicht mehr mit, wenn ich ihr sage, sie soll aufhören. Ich habe oft das Gefühl, dass ich allen egal bin. Ich habe auch in der Schule zur Zeit, auch Corona bedingt, ziemlich Stress. Ich habe mich an einer Hochbegabten Schule beworben, aber ich hab jetzt das Problem, da ich mich beweisen will. Vor allem vor meinen Klassenkameraden, da ich mir schon paar dumme Kommentare anhören musste. Ich weine aber kaum, da ich Angst habe zusammenzubrechen. Ich ritze mich, da ich mit meinen Gefühlen nicht mehr weiß wohin. Ich bin mit mir und meiner Situation völlig überfordert. Ich ritze mich aber immer am Unterarm, in der Hoffnung, dass es meinen Eltern endlich auffällt. Aber selbst wenn ich T-Shirt anhabe, fällt es meinen Eltern nicht auf.
Was soll ich machen?

Antwort vom Psychomeda Therapeuten-Team:

Hallo Aidyl, ich finde es sehr gut, dass du dich getraut hast, dir Hilfe zu suchen.

Im Notfall kannst du hier rund um die Uhr anrufen und persönlich mit jemandem sprechen:

Kummertelefon für Kinder und Jugendliche: 0800 1110 333
Telefonseelsorge 0800 1110 111 oder 222

Bei dir ist ja einiges passiert.
Dass du wegen dem Tod deines Opas traurig bist, kann ich gut verstehen. Du hast wohl ein gutes Verhältnis zu ihm gehabt und jetzt fehlt er dir.

Deine Bewerbung an einer Schule für Hochbegabte, kann darauf hindeuten, dass du dich im Unterricht unterfordert fühlst.

Das du dich ritzt und an Selbstmord denkst ist nicht gut, zeigt aber, dass du seelisch unter Druck stehst und du dir so schnell wie möglich Hilfe holen musst.

Es gibt mehrere Möglichkeiten für deine Situation.
1. Du nimmst deinen ganzen Mut zusammen und erzählst alles was du auf dem Herzen hast, deinen Eltern oder dir nahestehenden Personen (Freunde, Eltern von Freunden, Lehrer, Tanten, Onkel). Du hast ja geschrieben, dass das Verhältnis zu deinen Eltern ganz gut ist.
Wenn du mit jemanden darüber sprechen kannst, der dich ernst nimmt, so wie ich gerade, dann hilft das schon ganz viel.

Auf den Seiten, die hier drunter stehen, kannst du dir auch schnelle Unterstützung holen. Diese Seiten sind extra für jugendliche, in deinem Alter. Dort bekommst du persönliche Ansprechpartner und Unterstützung im direkten Austausch.

http://www.bke-jugendberatung.de/
http://www.youngavenue.de/
http://www.nummergegenkummer.de/
http://www.telefonseelsorge.de/
http://www.das-beratungsnetz.de/
https://www.caritas.de/u25
https://www.caritas.de/u25-krisenberatung

Ich wünsche dir viel Erfolg und gute Besserung.
Wenn ich dir mit meiner Auskunft weiterhelfen konnte, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Monika Rudolph, Heilpraktikerin (Psychotherapie) HeilprG






Online-Beratung

Auf Psychomeda beantworten Psychologen und Therapeuten Ihre Fragen unentgeltlich. Jetzt online Ihre Frage stellen...


Therapeuten

Zuletzt aufgerufene Therapeuten-Seiten. Therapeut, Coach, Berater? Eintragen...


Beliebt auf Psychomeda


TwitterSocial Feed



Folgen Sie uns auf Twitter


Qualität

Psychomeda ist ein unabhängiges psychologisches Informations- und Beratungsportal von Psychologen und Therapeuten. Wir informieren evidenzbasiert und auf wissenschaftlicher Grundlage. Weiter