Navigation Psychomeda.de
Das Psychologie-Portal

Ich kann meine Vergangenheit nicht vergessen - ist das normal oder was soll ich tun?

Meh (w, 18) aus NRW: Ich weiß nicht mehr was ich tun soll.
In letzter Zeit fällt es mir schwer mich auf die Schule zu konzentrieren. Und auch generell fing ich wieder damit an über Vergangenes nachzudenken. Irgendwie kann ich die Vergangenheit nicht loslassen.
Ich hatte schon mal sowas,das es mir über einen längeren Zeitraum nicht gut ging. Da kam auch noch dazu das ich über Suizid nachgedacht habe. Damals hatte ich mit meiner Mutter darüber geredet. Ein Gespräch, bei dem meine Eltern mir nicht mal richtig zuhören wollten und meinten das Internet wäre an allem schuld. Seither rede ich mit meinen Eltern nicht mehr über sowas.
Nun geht das wieder los.
Ich hab über das alles schon mal mit meinem Freund gesprochen. Jedoch fühle ich mich schlecht dass ich mit ihm darüber rede. Ich will keine Belastung für ihn sein.
Es ist auch einfach so komisch mal geht es mir gut als wäre nie was schlechtes passiert und dann geht es mir auf einmal so schlecht als hätte es nie Tage gegeben an denen es mir gut ging. Zudem tritt es auch häufig ein paar Wochen vor meiner Periode oder während meiner Periode auf.
Es macht mich einfach alles so fertig. Ich will einfach wissen was mir los ist. Heute ging es soweit das ich über Suizid nachgedacht habe. Aber ich will nicht sterben. Aber gleichzeitig denke ich auch es wäre besser wenn ich nicht mehr da wäre. Ich will einfach das alles gut ist. Übertriebe ich einfach? Sind solche Gefühle ganz normal und jeder hat sowas von Zeit zu Zeit? Oder sollte ich lieber zum Arzt gehen?
Danke schon mal für die Antwort.

Antwort vom Psychomeda Therapeuten-Team:


Liebe Meh ,

danke, für das Vertrauen, mit dem Sie sich an uns wenden.

Einmal die Woche beantworte ich eine Frage auf Psychomeda und ich habe heute Ihre Frage ausgewählt, weil ich die große Not in Ihren Zeilen spüre und glaube, Ihnen mehr Klarheit und Orientierung bieten zu können.

Das erste, das mir auffällt, ist, dass Sie wohl in der Vergangenheit (demnach in Ihrer Kindheit) etwas Schlechtes erlebt haben, das Sie aber nicht thematisieren bzw. es nicht näher beschreiben.

Haben Sie damals mit Ihren Eltern darüber gesprochen? Die Vermutung liegt nahe, dass Ihnen Ihre Eltern schon damals nicht ausreichend Schutz und Sicherheit haben bieten können ... Mit 'nicht ausreichend' meine ich, soviel wie Sie entwicklungsgemäß gebraucht hätten, um ein gesundes Selbstwertgefühl und eine gute Widerstandskraft gegen die Unbill des Lebens entwickeln zu können.

Dies deutet dann auf Bindungs- oder Entwicklungstrauma hin. Ein Thema, das, wenn Sie sich näher damit beschäften, Ihnen helfen kann, sich selbst und Ihre Gefühle besser zu verstehen. Sie werden dann wissen, was mit Ihnen los ist.

Schauen Sie sich in meinen YouTube Kanal dazu unbedingt die folgenden Videos an:

https://www.youtube.com/c/TraumaTherapie

Nr. 5 Kann man Bindungstrauma heilen?

Nr. 15 Verfügst du über die 5 Kernressourcen?

Die Playlist:
Psychoedukation: NARM-Die 5 Kernressourcen:
https://www.youtube.com/watch?v=vtEFWNGgOY8&list=PLb4ut0MF7L7JeTyvlFr74UTlTL0sQjHbY

Sie fragen: 'Übertriebe ich einfach? Sind solche Gefühle ganz normal und jeder hat sowas von Zeit zu Zeit? Oder sollte ich lieber zum Arzt gehen?'
Aus meiner Sicht sind Ihre jetzigen Gefühle und Gedanken eine Art Hilfeschrei, sie zeigen Ihnen, dass etwas nicht stimmt, dass Sie mit etwas noch nicht fertig geworden sind. Sie zeigen auch, dass Sie jetzt etwas dazulernen, etwas Neues erfahren dürfen, um endlich mit der Vergangenheit abschliessen und Frieden finden zu können.

Leider ist es normal, dass uns unbearbeitete Erfahrungen der Vergangenheit ein Leben lang bealsten können. Dass sie unbearbeitet bleiben, das muss aber nicht sein. Sie können auf jeden Fall mit der entsprechenden professionellen Unterstützung diese schlechten Erfahrungen bearbeiten, um danach gestärkt und zuversichtlich Ihr Leben zu leben.

Daher empfehle ich Ihnen, lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt eine Überweisung zu einem guten PsychotherapeutIn ausstellen. Aber achten Sie dabei darauf, dass der/die TherapeutIn Ihnen auch wirklich helfen kann. Wie Sie das am besten herausfinden beschreibe ich in den folgenden Videos:

Nr. 51 So findest du den richtigen Therapeuten
Nr. 55 Warum die meisten Therapien nichts bringen

Das sollte Ihnen helfen, eine gute Entscheidung zu treffen.

Sollte es sich bei Ihnen um sexuellen Mißbrauch handeln, dann trägt der Fonds Missbrauch in Berlin auf Antrag die Kosten für eine Therapie, die von den Kassen nicht übernommen wird. Diese Möglichkeit sollten Sie dann unbedingt nutzen!

https://www.fonds-missbrauch.de/

Es gibt Z.B. in Köln eine Menge guter SE und NARM TherapeutInnen, an die Sie sich in einem solchen Fall wenden können. Auch finden Sie in den Beschreibungen unter meiner Videos Adressen, an die Sie sich zur TherapeutInnensuche wenden können.

Dass ungelöste Probleme und unverarbeitete Erlebnisse Stress im Körper erzeugen ist normal. Dass dieser Stress erhöht ist, wenn es hormonelle Schwankungen gibt, auch. Dass Sie aber mit diesem Stress leben müssen, nicht. Es ist gut, dass Sie sich an uns gewandt haben und dass Sie nun beginnen können, die schlechten Erfahrungen der Vergangenheit zu verarbeiten, um letztlich gestärkt daraus hervorgehen zu können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen Klarheit verschaffen und Ihnen vielleicht sogar einen Weg aus der belastenden Situation aufzeigen. Wenn ja, freue ich mich über eine entsprechende Bewertung. Alles Gute,

Ihre Marion Weber



Mehr zum Thema auf Psychomeda

Online-Beratung

Auf Psychomeda beantworten Psychologen und Therapeuten Ihre Fragen unentgeltlich. Jetzt online Ihre Frage stellen...


Therapeuten

Zuletzt aufgerufene Therapeuten-Seiten. Therapeut, Coach, Berater? Eintragen...


Beliebt auf Psychomeda


TwitterSocial Feed



Folgen Sie uns auf Twitter


Qualität

Psychomeda ist ein unabhängiges psychologisches Informations- und Beratungsportal von Psychologen und Therapeuten. Wir informieren evidenzbasiert und auf wissenschaftlicher Grundlage. Weiter