Navigation Psychomeda.de
Das Psychologie-Portal

Wie soll ich mit der Abstinenzhaltung meiner Therapeutin umgehen?

Storytelling93 (w, 29) aus Bonn:

Hallo liebes Team,

Ich brauche mal euren Rat. Meine Therapeutin hatte bisher über den Zeitraum von ein paar Wochen Kontakt zwischen den Sitzungen zugelassen (z.B wenn es mir schlecht ging oder ich was mitteilen wollte). Seit gestern hat sie das widerrufen und meinte, sie wird dieses 'Mehr' an Kontakt nicht mehr machen (unter anderem, weil es oft zu Auseinandersetzungen meinerseits via SMS kam).

Naja, jetzt bin ich völlig am Ende, fühle mich alleine gelassen & habe Schuldgefühle, dass ich alles selbst versaut habe. Mir war/ist der Kontakt allerdings so wichtig geworden, weil ich dadurch eine Verbindung auch nach dem Verlassen der Praxis hatte, was ja jetzt wegfällt.

Habt ihr einen Tipp, wie ich jetzt damit umgehen soll? Es tut einfach unglaublich weh und ich fühle mich total verloren. Die wird auch nicht mehr mit sich reden lassen, und Betteln oder Flehen sehe ich auch nicht ein, obwohl mir eigentlich genau danach ist.
Danke schon mal

Antwort vom Psychomeda Therapeuten-Team:

Hallo Storytelling93,

ich danke Ihnen für Ihre Anfrage. Psychotherapeuten unterliegen der so genannten Abstinenzregelung, d.h. unter anderem kein Patientenkontakt außerhalb der Sitzungen. Ihre Therapeutin hat in der therapeutischen Arbeit mit Ihnen eine zeitweilige Ausnahme gemacht und will nun die Abstinenz wieder herstellen. Es ist verständlich, dass es für Sie ein schmerzlicher Verlust ist, denn Sie hatten sich an das 'Mehr' vielleicht schon gewöhnt und sich innerlich darauf verlassen.

Der therapeutische Prozess findet einerseits in den Sitzungen selbst statt, doch die wichtigste Arbeit ist tatsächlich die Integration und Umsetzung der neuen Erfahrungen in den Alltag. Ziel einer Therapie ist nicht, dass Sie immer abhängiger von Ihrer Therapeutin werden und auch zwischen den Sitzungen Kontakt brauchen, sondern allmählich in die Eigenständigkeit und Selbstregulation hineinbegleitet werden.

Es ist jetzt wichtig, den schmerzlichen Verlust der Extra-Zuwendung therapeutisch nachzubearbeiten. Besprechen Sie Ihre Gefühle mit Ihrer Therapeutin, sie sind Teil Ihres Prozesses. Schauen Sie, ob Sie wieder ins Vertrauen finden, auch wenn es keinen zusätzlichen Kontakt mehr geben wird.

Ich wünsche Ihnen alles Gute,
viele Grüße

Anke Wagner
Heilpraktikerin f. Psychotherapie
Bewertung durch den Fragensteller:





Online-Beratung

Auf Psychomeda beantworten Psychologen und Therapeuten Ihre Fragen unentgeltlich. Jetzt online Ihre Frage stellen...


Therapeuten

Zuletzt aufgerufene Therapeuten-Seiten. Therapeut, Coach, Berater? Eintragen...


Beliebt auf Psychomeda


TwitterSocial Feed



Folgen Sie uns auf Twitter


Qualität

Psychomeda ist ein unabhängiges psychologisches Informations- und Beratungsportal von Psychologen und Therapeuten. Wir informieren evidenzbasiert und auf wissenschaftlicher Grundlage. Weiter