Navigation Psychomeda.de
Das Psychologie-Portal

Hilfe, ich schaffe meiner Arbeit einfach nicht mehr!

Herzschmerz (w, 34) aus Schwalbach:

Hallo, liebes Beratungsteam!
Das Jahr neigt sich dem Ende und ich bin wieder total fertig. Anfang des Jahres hatte ich einen Burn-out. Ich bin aber dann schon nach 1,5 Monaten wieder arbeiten gegangen, doch habe ich die Stunden reduziert und meine Leitungsstelle abgegeben. Doch nach weiteren 2 Monaten habe ich meine Mutter beim sterben begleitet, so dass ich wieder 3 Monate gefehlte.

Ich bin mir sicher dass meine Kollegen, besonders derjenige der meinen Posten jetzt inne hat, mich los werden will. Ich hätte auch nichts dagegen meinen Job aufzugeben, aber wir brauchen das Geld und ich finde zur Zeit keine andere Arbeit. Ich merke aber auch dass ich einfach keine Kraft mehr habe, zu dieser Arbeit zu gehen, denn meine 2 Kinder brauchen mich genauso.

Ich schlafe nachts nicht mehr. Bin oft nur noch am Weinen und muss zur Zeit einen Spätdienst nach dem anderen machen. Es sei aber alles gerecht verteilt. Ich kann mich nicht mehr wehren und warte schon seit Jahren auf einen Platz beim Psychologen, weil man einmal vergessen hat sich zu melden. Ich kann einfach nicht mehr und bin für jeden Rat dankbar! Henrike

Antwort vom Psychomeda Therapeuten-Team:


Hallo, liebe Henrike
Vielen Dank, daß Sie uns hier so vertrauensvoll Ihr Herz ausschütten! Gerne will ich versuchen Ihnen einen Weg aus Ihrer so bedrückenden Lebenssituation zu zeigen.

Mit einem Burn-out darf man nicht spaßen, denn dies kann zu einer schweren Schädigung von Seele und Körper, bis hin zu dauerhafter Arbeitsunfähigkeit führen.

Sie haben zwar klug gehandelt, indem Sie die Arbeitsstunden reduziert und Ihre Leitungsposition abgegeben haben, aber durch den Tod Ihrer Mutter, die Sie in vorbildlicher Weise liebevoll beim Sterben begleiteten, wurden Sie erneut geschwächt und haben sich durch die notwendige Fehlzeit die Geringschätzung Ihrer Kollegen und Ihres Vorgesetzten zugezogen.

Trotz Ihres guten Willens haben Sie jetzt einfach keine Kraft mehr für die Arbeit und währen eigentlich froh, wenn Sie sich jetzt erst einmal für längere Zeit nur um Ihre Kinder und sich selbst zu kümmern bräuchten, zumal Sie bei sich gefährlichen Anzeichen eines erneuten Burn-outs beobachten.

Dazu kommt noch, daß momentan die Wartezeiten bei den Kassen-Psychologen unmenschlich lang sind, so daß Sie sich jetzt einfach keinen Rat mehr wissen und es abzusehen ist, daß Sie über kurz oder lang möglicher Weise ganz zusammen brechen könnten.

Doch bevor es so weit kommt, was Sie dann vielleicht über Jahre zur Invaliden stempeln würde, sollten Sie unbedingt die Notbremse ziehen und aus diesem Hamsterrad aussteigen, denn Ihre Gesundheit läßt sich nicht mit noch so viel Geld aufwiegen, zumal Sie ja auch noch die Verantwortung für Ihre Kinder haben!

Ich habe öfters ähnliche Fälle in meiner Praxis und riate dann immer, daß man sich unbedingt mutig zu seinem Ausgebranntsein bekennen und sich für längere Zeit krank melden sollte, selbst auf die Gefahr hin die Arbeitsstelle zu verlieren, denn wenn der totale Zusammenbruch käme, dann hat man sowieso keine Wahl mehr, aber einen sehr viel größeren gesundheitlichen Schaden!

Ihr finanziellen Sorgen lassen sich hier bei uns im reichsten Lande der Welt, mit der denkbar besten, weltweit einzigartigen Sozialgesetzgebung ganz sicherlich gut abfedern, wenn Sie rechtzeitig über die Caritas oder einen anderen Wohlfahrtsverband um ideelle und materielle Unterstützung nachsuchen.

Viele Arbeitnehmer wissen gar nicht, daß man während einer Krankschreibung, die bis zu 1,5 Jahre ausgedehnt werden kann, gar nicht gekündigt werden darf und nach diesen 1,5 Jahren auch noch weitere finanzielle Unterstützung durch das Arbeitsamt bekommt. Daneben gibt es auch noch andere Hilfsmöglichkeiten für solche prekäre Lebenslagen, z.B. über das Müttergenesungswerk, welches Sie als Mutter mit einem kostenlosen Kuraufenthalt und mit auch finanziell über die Beantragung von Stiftungsmitteln gerne und nachhaltig hilft, wenn Sie dort um Hilfe bitten!

Liebe Henrike, ich hoffe, daß ich Ihnen mit meinen Worten wieder etwas Mut machen und eine neue Richtung weisen konnte! Vor allem aber wünsche ich Ihnen nun von ganzem Herzen viel Kraft und Zuversicht auf dem Wege zur umfassenden Gesundung, damit Sie bald wieder echte, unbeschwerter Lebensfreude empfinden und Ihre Kinder gesund und glücklich in die Arme schließen können, ohne die Sie permanent überfordernde Arbeitsstelle im Nacken!

Denken Sie immer daran, daß Sie die Pflicht haben, in erster Linie an Ihre Gesundheit zu denken, denn es ist die wichtigste Grundlage Ihres Lebens und wichtigste Voraussetzung für das Lebensglück Ihrer Kinder!

Für heute Grüße ich Sie recht herzlich als Ihr
Psychomeda-Berater Rainer J. G. Schmidt
Dipl. Sozialpädagoge mit positiver Psychologie
Rainerjg@T-Online.de – www.Rainer-JGS.de

P.S.: Wenn Sie noch Fragen haben oder eine Beratung wünschen, so können Sie sich schriftlich oder telefonisch unter 09961/7255 gerne direkt an mich wenden. Vergessen Sie aber bitte nicht, diese kostenlose Antwort zu bewerten und kurz zu kommentieren, denn ich wüßte doch gerne, ob ich Ihnen mit meiner Antwort helfen konnte. Herzlichen Dank und alles Gute!





Online-Beratung

Auf Psychomeda beantworten Psychologen und Therapeuten Ihre Fragen unentgeltlich. Jetzt online Ihre Frage stellen...


Therapeuten

Zuletzt aufgerufene Therapeuten-Seiten. Therapeut, Coach, Berater? Eintragen...


Beliebt auf Psychomeda


TwitterSocial Feed



Folgen Sie uns auf Twitter


Qualität

Psychomeda ist ein unabhängiges psychologisches Informations- und Beratungsportal von Psychologen und Therapeuten. Wir informieren evidenzbasiert und auf wissenschaftlicher Grundlage. Weiter