Navigation Psychomeda.de
Das Psychologie-Portal

Wie könnte ich meine Ängste vor sozialen Kontakten am besten überwinden?

Kaninchen (w, 24) aus Arnstadt :

Sehr geehrtes Psychomeda-Team,
ich leide unter sozialen Ängsten. Kein Arzt hat dies diagnostiziert, doch mehrere Online-Selbstteste haben mir dies bestätigt.

Ich vermeide sehr viele Situationen, in denen ich gezielt andere ansprechen muss, oder in denen ich angesprochen werden könnte, da immer die Möglichkeit besteht, dass ich bloßgestellt oder beleidigt werde.

Bei vielen Äußerungen mir gegenüber reagiere ich sehr empfindlich. Es reicht aus, wenn eine Exkursion von der Uni aus ansteht, deren Startort man nicht per ÖPNV erreichen kann. Ich traue mich nicht zu fragen, ob mich jemand mitnehmen kann, aus Angst abgewiesen zu werden.

Oft traue ich mich auch nicht zu den Vorlesungen und recherchiere Zuhause, da mich ein Dozent ansprechen könnte.

Ich möchte mich zwar den Herausforderungen stellen, aber ich hab so viel Angst, dass sich eine richtige Blockade aufgebaut hat. Zu einem Psychologen zu gehen, traue ich mich auch nicht, da dieser möglicherweise erst in vielen Wochen einen freien Termin hat und mich vielleicht seinen eigenen Stress spüren lässt.

Was könnte ich tun, um aus dieser Zwickmühle heraus zu kommen? Danke für Ihre Hilfe! K.

Antwort vom Psychomeda Therapeuten-Team:


Vielen Dank, liebe Frau K.,
daß Sie uns hier so vertrauensvoll Ihr Herz ausschütten!

Sie haben Ihre Problematik gut erkannt und verständlich beschrieben, aber tun leider alles, um dieser Ängste immer weiter zu schüren, denn anstatt sich trotz zitternder Stimme, schweißnassen Händen und wackeligen Knien mutig den betreffenden Situationen zus stellen, gehen Sie diesen zunehmend aus dem Wege!

Auf diese Weise schrauben Sie sich immer weiter in einen selbstschädigenden, zerstörerischen Teufelskreis hinein, nach den bekannten Motto: 'Immer das Gleiche bis zur Leiche!'

Sie haben sich nicht nur angewöhnt viele unangenehmen Situationen zu vermeiden, sondern haben sich dazu auch jeweils immer die passenden Schein-Begründungen ausgedacht und lügen sich damit in die eigene Tasche, anstatt sich kräftig in den eigenen Hintern zu treten und sich klar zu machen, daß nicht nur Ihr Studium sondern auch Ihr ganzes Leben zu scheitern droht, wenn Sie so wie bisher weiter machen!

Dabei gibt es ja doch eine ganze Reihe verschiedener kurzfristiger und kostenlosen Beratungsmöglichkeiten, wobei für Sie als Studentin erst einmal an den psychologischen Dienst der Hochschule, des Studentenwerkes, der Hochschulgemeinden usw. zu denken wäre.

Darüber hinaus bieten auch die freien Wohlfahrtsverbände (AWO, Diakonie, Caritas usw.) und der staatliche Psychosoziale-Dienst kurzfristige, kostenlose Beratung und praktische Hilfen für Menschen mit Ängsten und anderen seelischen Problemen an.

Wenn Sie Ihre Problematik aber radikaler angehen wollen, so könnten Sie bei den Fachärzten Neurologie und Psychiatrie innerhalb von wenigen Tagen oder längsten Wochen einen Termin bekommen, um sich eine 3 bis 4-Wöchige Psychosomatische-Kur in einer schön gelegenen Fachkrankenhaus z.B. in den Bergen oder am Meer verordnen zu lassen, wo Sie nicht nur gut betreut und versorgt würden, sondern man sich Ihrer Problematik auf geistiger, seelischer und körperlicher Ebene annehmen und Sie so ein umfassendes Hilfsangebot auf hohem fachlichen Niveau geschenkt bekämen!

Auf jeden Fall wäre es aber unbedingt nötig, daß Sie sich angewöhnten Ihre - bei den Gedanken an soziale Kontakte auftretenden - Unlustgefühle tapfer zu ertragen, durchzustehen und immer genau das mutig anzupacken, wovor Sie Angst haben und was Sie bis jetzt meist vermieden hatten!

Dabei können Sie sich von dem aufbauenden Gedanken leiten lassen, daß mit der regelmäßigen Selbstüberwindung die Ängste immer weniger werden, um schließlich ganz zu verschwinden, ja daß man sogar aus der Not eine Tugend machen kann, indem man bei konsequentem Einsatz letztlich dann sogar besonders gute Fähigkeiten im Umgang mit Menschen bekommt!

Ich hoffe, liebe Frau K., daß ich Ihnen mit meinen Hinweisen einen wichtigen Schritt weiter helfen konnte und stehe Ihnen für Rückfragen auch weiterhin gerne zur Verfügung.

Es würde mich freuen, wenn Sie im Gegenzug, diese meine kostenlose Antwort möglichst umgehend bewerten und auch kurz kommentieren könnten!

Für heute verbleibe ich mit allen guten Wünschen und lieben Grüßen als Ihr Psychomeda-Berater





Online-Beratung

Auf Psychomeda beantworten Psychologen und Therapeuten Ihre Fragen unentgeltlich. Jetzt online Ihre Frage stellen...


Therapeuten

Zuletzt aufgerufene Therapeuten-Seiten. Therapeut, Coach, Berater? Eintragen...


Beliebt auf Psychomeda


TwitterSocial Feed



Folgen Sie uns auf Twitter


Qualität

Psychomeda ist ein unabhängiges psychologisches Informations- und Beratungsportal von Psychologen und Therapeuten. Wir informieren evidenzbasiert und auf wissenschaftlicher Grundlage. Weiter