Navigation Psychomeda.de
Das Psychologie-Portal

Kommen meine Panikattacken von der Schilddrüse?

Curly (w, 21) aus Burghausen:

Hallo,

ich habe seit einigen Monaten Panikattacken, die mich so weit einschränken, dass ich Probleme habe meinen Alltag zu bewältigen. Ich habe Angst allein zu sein, deswegen klammere ich mich an meine Mitmenschen. Wenn ich versuche allein zu Hause Zeit zu verbringen oder alleine Auto zu fahren. Wird mir schwindelig und übel und das Gedankenkarussell geht wieder los, dass ich mich schlecht fühle und keine Hilfe bekomme.

Man muss dazu sagen, dass ich Hashimoto-Thyreoditis habe und meine Hausärztin vermutet, dass die Panikattacken von einer Überfunktion kommen könnten. Die Schilddrüsenhormone habe ich seit einem Monat abgesetzt, mein psychisches Empfinden hat sich seit dem nicht gebessert. Was soll ich denn jetzt machen?

Meinen Sie das kommt vom Hashimoto?

Antwort vom Psychomeda Therapeuten-Team:

liebe Curly,

vielen Dank, dass du dich an uns wendest.

Du hast seit einigen Monaten Panikattacken. Diese scheinen besser zu sein wenn du andere Menschen um dich hast. Du hast dir auch schon Hilfe geholt, du warst bei deiner Hausärztin. Diese vermutet, dass die Angst eine körperliche Ursache hat - die Schilddrüse.

Nun fragst du hier ob das auch meine Einschätzung ist.

Ehrlich gesagt kann ich das aufgrund der wenigen Angaben die du machst gar nicht sagen. Wobei natürlich die Tatsache, dass die Angst weiter besteht wenn du die Medikation veränderst schon für eine psychische Beteiligung spricht. Jedoch: Panikattacken können im Rahmen einer psychologischen Diagnostik ein Symptom von verschiedenen Erkrankungen sein - einschließlich der Schilddrüse. Und per Ferndiagnose ist es nicht möglich, das einzugrenzen.

Mein Rat ist - bleibe weiter mit deiner Hausärztin in Kontakt. Melde dich aber bei einer Psychologischen Psychotherapeutin mit der Bitte um Psychologische Diagnostik. Dann bist du auf der sicheren Seite.

Ich wünsche Dir gute Besserung und dass du bald herausfindest, was die Ursache deiner Angst ist. Für dich zum Mitnehmen mag ich noch sagen: Jede Angst zeigt nur, dass Sicherheit fehlt. Ein wenig Sicherheit holst du dir ja schon um dich, wenn du schaust immer jemanden anderen um dich zu haben. Vielleicht geht es ja darum, dass du wieder Sicherheit in dir selbst findest?

Und ich wünsche dir viel Kraft für diesen Weg.

Herzlicher Gruß
Shivani Vogt

P.S. Bitte nimm dir kurz zeit, diese kostenlose Antwort zu bewerten. Vielen Dank!
Bewertung durch den Fragensteller:





Online-Beratung

Auf Psychomeda beantworten Psychologen und Therapeuten Ihre Fragen unentgeltlich. Jetzt online Ihre Frage stellen...


Therapeuten

Zuletzt aufgerufene Therapeuten-Seiten. Therapeut, Coach, Berater? Eintragen...


Beliebt auf Psychomeda


TwitterSocial Feed



Folgen Sie uns auf Twitter


Qualität

Psychomeda ist ein unabhängiges psychologisches Informations- und Beratungsportal von Psychologen und Therapeuten. Wir informieren evidenzbasiert und auf wissenschaftlicher Grundlage. Weiter